Borador, Snoodle, Labradoodle – Design am Hund

Sie sind hier: Home » BLOG » Hund » Borador, Snoodle, Labradoodle – Design am Hund

Die Liste der vielen „Designer-Hunderassen“ hat einen Höchststand an Popularität erreicht. Diese neuen Rassen werden eingekleidet mit bezaubernden Namen wie zum Beispiel Borador, Snoodle, Puggle, Labradoodle und Schnoodle.

Diese sogenannten „Rassen“ erfreuen sich im Hundemarkt ungebrochener Beliebtheit. Wie auch immer, keine dieser Hundezüchtungen sind tatsächlich Rassen – sie sind vielmehr Hybridhunde oder Kreuzungen, die mit attraktiven Namen versehen werden um eine neue Käuferschicht anzulocken. Ein Hybridhund ist die Mischung zweier Inzuchtlinien  also zweier Rassehunde. Für Designerhunde gibt es von Zuchtverbänden keine Papiere.

Hybridhunde, DesignerhundBorador, Snoodle, und Labradoodle .. das Konzept hinter den „Doodle Rassen“ ist das Kreuzzüchten irgendeiner beliebigen Rasse mit einem Pudel, aus dem ein Hund mit den hypoallergischen Eigenschaften des Pudels hervorgehen sollte. Ein interessanter theoretischer Ansatz, in Wahrheit funktioniert Genetik nicht so. Obschon es möglich ist das ein Hund der mit einem Pudel gekreuzt wird, auch ein Pudelfell erhält, so gibt es nur eine 50%-Chance, dass dieser Hund die hyperallergischen Eigenschaften eines Pudels haben wird.  Auch wenn dieser Hund die locke Fellstruktur des Pudels hat, dann heißt das aber nicht unbedingt, dass das Fell auch die Hypo-allergischen Eigenschaften besitzt. Tatsächlich ist es eine 50/50 Angelegenheit wenn man zwei Rassen kreuzt.

Man nennt diese Züchtungen „Designer-Hunde“.  Im Gegensatz zu reinrassigen Hunden, führt der gemischte Genpool zu einer verringerten Wahrscheinlichkeit von genetischen Erkrankungen, eben aufgrund des größeren Genpools.

Die Kombination von Rassen kann eine Kombination der charakteristischen Merkmale zwischen den zwei oder drei Hunderassen ermöglichen. Das kann bedeuten, dass das Temperament und die körperlichen Malmerkmale innerhalb eines einzigen Wurfs, beträchtliche Unterschiede aufweisen können.  Manche Kombinationen können wirklich ausergewöhnliche neue Hunde hervorbringen. Es ist auch eine Tatsache, dass die meisten der geretten Hunde in Heimen, Hybridhunde oder Kreuzungen sind. Ohne den Vorteil zu haben, all diese fantastische Namen zu tragen wird oft übersehen was Hunde in Auffangstationen tatsächlich sind: ein kompletter Pool an Designerhunden.

Manche Unternehmen die mit Designerhunden handeln, haben einen Absatz von einigen tausend Hunden pro Jahr, bei einer Preisspanne von €500 bis €1.500. Wie so viele andere Produkte am Markt, so scheint es auch hier an den stilvollen Namen zu liegen, die die große Anziehungskraft bei Designer-Hunden erzeugen. Wenn man auch die Hunde in den Tierschutzheimen mit mehr peppigen Namen versehen würde, dann würden möglicherweise mehr Menschen sich auf die Suche nach solchen Hunden machen  – die auf ein neues zu Hause warten.

Ob Sie ihn nun Borador, Goldendoodle, Labradoodle, Carinoodles, Schnoodle oder Woodle nennen wollen, im Endeffekt ist und bleibt es eine Kreuzung die Sie haben. Falls Sie Erwägung ziehen,  einen Designer-Hund zu adoptieren, dann wenden Sie sich an eine Tierschutzorganisationen und adoptierten Sie einen von dieser heimatlosen Designer-Dogs die sich über ein neues Zuhause freuen würden.

 

Lesetipp: Gibt es die hypoallergenen Hunderassen?

2016-10-12T18:48:26+00:00 August 29th, 2016|Hund|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar