Protein ist nicht Protein

Sie sind hier: Home » Gesunde Hunde und Katzen durch richtige Ernährung [eBook] » Protein ist nicht Protein
Protein ist nicht Protein 2016-10-12T18:46:54+00:00

Protein ist nicht Protein (Eiweiß)

Hunde und Katzen haben einen hohen Bedarf an Proteinen. Jedoch ist nicht nur die richtige Menge, sondern auch die richtige Art von Proteinen eine wichtige Grundvoraussetzung, wenn man seinen Hund oder seine Katze für lange Zeit gesund erhalten will!

Protein ist jedoch nicht gleich Protein! Wir unterscheiden tierisches und pflanzliches Protein. d.h. für Hunde und Katzen artgerechtes oder nicht artgerechtes Eiweiß!

Sowohl pflanzliches wie auch tierisches Protein besteht aus verschiedenen Aminosäuren. Es gibt sogenannte essentielle Aminosäuren und semiessentielle Aminosäuren. „Essentiell“ bedeutet, dass diese Aminosäuren mit der Nahrung zugeführt werden müssen! Wir Menschen sind Allesesser und finden unsere essentiellen Aminosäuren sowohl im pflanzlichen, als auch im tierischen Protein! Hunde und Katzen hingegen sind vorwiegend Fleischfresser und finden deshalb Ihre essentiellen Aminosäuren vorwiegend im tierischen Protein!

Also nicht allein die Menge, sondern vielmehr die Qualität der Proteine ist ausschlaggebend dafür, ob der Organismus gesund bleibt und das Tier leistungsfähig ist!

Das Fedor® Qualitätszertifikat – Garant für höchste Qualität

Nr. 2 / 7  QualitätsStandard

Sehr hoher Fleischprotein-Anteil

Nr. 2 der 7 Kriterien des Fedor® QualitätsStandards

Eine Überdosierung an Proteinen kann andererseits auch zu Problemen führen – auch wenn diese artgerecht sind! Wenn ein Hund jeden Tag die gleiche Menge an Fleisch (sprich Protein) zu sich nehmen würde, wie ein Wolf in freier Natur pro Fressvorgang – zur Erinnerung: der Wolf in freier Natur bekommt nicht täglich sein Menü geliefert – dann würde der Hund aufgrund des viel zu hohen Proteingehaltes im täglichen Futter sehr schnell erkranken! Das ist auch der Grund, weshalb Hunde kein Katzenfutter fressen sollten, da in der Regel Katzenfutter zu viel Protein für einen Hund enthält!

Wenn man also einem Hund täglich zu hohe Mengen an Eiweiß verabreicht, kommt es unweigerlich zu Erkrankungen! Er braucht also ein ganz anderes Mischungsverhältnis von Fleisch, Kohlenhydraten und Fetten als ein Wolf in freier Natur, der oft lange Zeit nichts Fressbares erlegt!

Die Regelung der absteigenden Reihenfolge bei Futtermitteln

Alle Rohstoffe, ob in Gruppen- oder Einzeldeklaration angeführt, müssen laut Gesetz ihrer Gewichtsanteile entsprechend in absteigender Reihenfolge in der Beschreibung unter dem Punkt Zusammensetzung angeführt werden. Findet sich die erste Fleischkomponente erst an zweiter oder dritter Stelle in der Deklarationsanführung eines Produktes, dann sind andere davor angeführte Rohstoffe schwerer von Gewicht und könnten im gesamten den größten Teil des im Futter enthaltenen Proteins darstellen; also nicht artgerechtes Protein!

Unterschiedliche Bezeichnungen für Fleisch

Hochwertiges Alleinfutter Hunde, KatzenSelbst wenn an der ersten Stelle in der Zusammensetzung eines Produktes eine Fleischkomponente genannt wird, muss das noch lange kein Qualitätsparameter sein. Es gibt gesetzlich geregelte Bestimmungen für die Benennungen von Fleisch, welche dies in Bezeichnungen für Feucht- oder Trockeneinwaagen erlauben. Das erklärt, ob das Fleisch vor oder nach dem Trocknungsverfahren gewogen und dem Gewicht entsprechend in der Deklarationsangabe gereiht wird. Bekanntlich enthält Frischfleisch 70% – 80% Wasser und Trockenfutter nur 10%.

Nach dem Trocknungsverfahren bleibt also nur ein Siebentel oder Achtel des ursprünglichen Gewichtes an Fleisch übrig. An welcher Stelle dann die Fleischbezeichnung in der Trockensubstanz umgerechnet zu finden wäre, und wie das Verhältnis zwischen pflanzlichem, und tierischem Protein aussieht kann leicht erahnt werden.

Jetzt Kaufen!

7:1 - Fedor's® Qualitätsstandard

Fedor® Produkte erfüllen immer ALLE 7 Kriterien des QualitätsZertifikats, bevor sie unser Haus verlassen!
Jetzt Kaufen!

Auch bei gut klingenden Angaben wie zum Beispiel „mit 40% frischem Lammfleisch“, muss erst gerechnet werden. Bei einem 10 kg Trockenfuttersack mit der Bezeichnung „mit 40% frischem Lammfleisch“ wäre dies 4 kg frisches Lammfleisch und getrocknet ca. 600 g frisches Lammfleisch, was nur 6 % des gesamten Sackinhalts entsprechen würde.

Bezeichnungen für Feuchteinwaagen

  • Geflügel, Geflügelfleisch,
  • Fisch, oder Fischnebenerzeugnisse
  • Rind, (mit saftigen Rindfleisch)
  • Fleisch
  • tierische Nebenerzeugnisse Ente, Entenfleisch, Gans, Gänsefleisch, usw.…

Bezeichnungen für Trockeneinwaagen

  • Geflügelfleischmehl
  • getrocknetes Geflügelfleisch
  • Fischmehl, getrockneter Fisch
  • Rindermehl, getrocknetes Rindfleisch
  • Fleischmehl, getrocknetes Fleisch

So müssen also Angaben über den Fleischanteil in %, zu erst in Bezug zur Feuchtigkeit gebracht werden, da man ansonsten Äpfel mit Birnen vergleichen würde.

Die genaue Bezeichnung der Fleischkomponenten und im Besonderen der Proteinqualität, ist ein weiterer  sehr wichtiger Punkt der 7 Qualitätsmerkmale von Fedor® Tiernahrung. Zusätzlich zur genauen Benennung der Fleischkomponenten sind auf allen Fedor® Verpackungen für Alleinfuttersorten, die prozentuellen Anteile an tierischem (also artgerechtem Protein) in % ausgewiesen. Der Fleischproteinanteil beträgt je nach Futtersorte zwischen 75% und 85% der Gesamtproteinmenge und ist nur durch hohe Zugaben von Fleisch erreichbar.

Eine derart genaue Angabe der Proteinqualität ist laut Gesetzgeber nicht verpflichtend. Sie passiert auf freiwilliger Basis. Diese Angabe auf jeder Fedor® Verpackung ist nur eine von mehreren deutlichen und klaren Qualitätsgarantien, die sich die Marke Fedor® selbst auferlegt hat und Fedor® Kunden Sicherheit und Transparenz gewährleistet!

Lesen Sie auch:

Qualitätsmerkmal 3:  Rohstoffqualität, Fleischqualität

Qualitätsmerkmal 4: Verarbeitung von Futtermitteln

Qualitätsmerkmal 5: Chemische Zusatzstoffe

Das Fedor® Qualitätszertifikat