Hundefutter: Inhaltsstoffe verstehen

Sie sind hier: Home » BLOG » Ernährung » Hundefutter: Inhaltsstoffe verstehen

Hundefutter oder Hundenahrung? Achten Sie auf die Inhaltsstoffe!

Die Inhaltsstoffe Ihres Hundefutters zu verstehen, ist ein Muss für jeden Hundeliebhaber oder Hundebesitzer. Jedes Mal, wenn Sie Ihren Hund irgendwelche industriell zubereiteten Futtermittel geben, sollten Sie immer auch das Etikett lesen und sich Gewissheit über die darin verwendeten Inhaltsstoffe verschaffen.

Schon beim Einkauf des jeweiligen Futtermittels  sollten Sie auf Futtermitteldeklarationen achten und auch wissen wonach Sie zu suchen. Weitere Informationen zu Futtermitteldeklarationen finden Sie auch in diesem Beitrag: Einzeldeklaration-Gruppendeklaration

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Trockenfutter und Nassfutter. Nassfutter für Hunde und Katzen wird auch häufig als Eigenmischung selbst hergestellt und besteht aus Zutaten wie frische Hähnchenteile, beigesetzte Cranberry-Säfte, Blaualgen, etc.

Wenn es um die unterschiedlichen Konservierungsstoffe geht und Sie bemerken, daß der Hund ganz plötzlich Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie entwickelt, liegt der Verdacht an unerwünschten Bestandteilen und Inhaltsstoffen im Futtermittel nahe.

Rübenschnitzel, Nudeln, Sojaöl, Weizengrießkleie, Calciumcarbonat, Magnesiumoxid, Kupfersulfat, Eisensulfat, Zinkoxid, Cholinchlorid, etc. sind oft die Zutaten bei vegetarisch basierten Futtermitteln die für Haustiere wie Hunde angeboten werden.

Hochwertiges, artgerechtes Hundefutter

Ohne Zucker, Ohne chemische Zusatzstoffe (Konservierungs- Geschack- Lockstoffe), Ohne Tierversuche, Ohne Genmanipulation, Beste Fleischqualität (Rohstoffe die auch für den menschlichen Verzehr freigegeben wurden)

Für alle Rassen geeignet

Das Beste für Junghunde und Welpen – zum Shop

Tiernahrung Online Shop

Bequeme Hauszustellung, Versandkostenfrei, (ab €35,- Auftragswert) mit Qualitätsgarantie und attraktivem Empfehlungsprogramm

Hundefutter, Welpenfutter Versand

Gesunde Ernährung für glückliche Hunde – Fedor® Premium Tiernahrung – zum Shop

Rohes Ei, Huhn, Rind, Schaf, Fisch, Wachteln usw. sind oft die bevorzugten Bestandteile einer nicht-vegetarischen Futternischung. Taurin ist eine der essentiellen Zutaten für die Ernährung des Hundes. Bei Hundefutter die gefrorenen Fisch beinhalten wird das Vitamin Thiamin als Zutat ergänzend beigefügt.

Viele hochwertige Futterangebote enthalten essentielle Fettsäuren, Kohlenhydrate mit ausreichenden Fasergehalt, Vitamine wie A, D, E und B-Vitamine.

Trockenfutter und Nassfutter für HundeDesweiteren sind Mineralien wie Zink, ein wesentlicher Bestandteil für den Gesundheitszustand der Haut. Kalzium ist für das Knochenwachstum, und auch für die Tonizität der Muskeln ein wesentlicher Bestandteil. Futtermittel sollten mit diesen Nährstoffen angereichert werden. Allerdings sind die Kosten für diese Lebensmittelaufbereitung vergleichsweise teurer als die Lebensmittelzubereitungen mit allgemeinen Zutaten. Allerdings werden sie für die Gesundheit Ihres Hundes auch besser sein.

Hunde brauchen in den verschiedenen Altersstufen eine unterschiedliche Ernährung

Ja, das ist stimmt.  Zum Beispiel erhält ein Welpe Milch als Hauptnahrungsmittel, während ein erwachsener Hund, Rind oder Huhn neben dem gekochten Ei und Milch benötigt. Also je nach Alter ändert sich die Ernährung und der Ernährungs-Zeitplan für Hunde, so wie das bei allen anderen Arten auch der Fall ist.

Nahrungsmittelzusätze im Hundefutter, WelpenfutterWelpen brauchen größere Mengen an Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate als ein erwachsener Hund. Außerdem benötigen Welpen im Gegensatz zu einem erwachsenen Hund häufigere Fütterungseinheiten pro Tag, Eine Bewegungs- und Aktivitätsbasierte Ernährung ist bei Welpen wichtig, da sie oft aktiver sind als erwachsene Hunde. Ältere Hunde haben eine eingeschränkte Bedarf an Protein, allerdings muß das Protein leicht verdaulich sein und leicht aufgenommen werden können.

Die Ernährungs-Plan sollte auch die reichliche Versorgung mit Wasser gewährleisten.

Werden älteren Hunden durch die Fütterung zu viel Protein zugeführt, kann das die Nierenfunktion übermäßig belasten. Im schlimmsten Fall kann es zum gänzlichen Nierenversagen führen. Das trifft um so mehr zu, wenn das Immunsystem eines Hundes schon durch diverse Faktoren geschwächt wurde.

Ältere Hunde benötigen nur deshalb weniger Nahrung, weil sie sich weniger bewegen und daher auch weniger Energie verbrauchen.

Die „Fähe“ (weiblicher Hund) in der Phase der Schwangerschaft soll nicht bis zu einen vollen Magen gefüttert werden, da es dem Tier Beschwerden verursachen kann.

Das schwangere Tier und das stillende Tier benötigen eine sehr ausgewogene Art der Ernährung mit der richtigen Supplementierung von Vitaminen und Mineralien. Die Hundemutter mit Welpen muß ausreichende Mengen an Kalzium zugeführt werden, damit es sich kein Kalziumbasierter Mangel einstellt und damit Welpen starke Knochen ohne Krümmung heranbilden.

Vitamin- und Mineralergänzungen

Hundemutter mit Welpen muß ausreichende Mengen an KalziumVitamin- und Mineralstoffzusätze sind wichtige Komponenten im Hundefutter. Wenn es ein Gleichgewicht an Vitaminen und Mineralstoffen gibt, dann wird das Tier ein gesundes Leben haben und das Immunsystem wird nicht beeinträchtigt. Das bedeutet, dass der Hund größere Resistenz gegen diverse Krankheiten entwickeln wird.

Tierbesitzer sollten wissen, dass die Vitamine A, D, E und K zu den fettlöslichen Vitaminen zählen und die übrigen wasserlösliche Vitamine sind. Vitamine wie Thiamin, Pyridoxin und Cyanocobalamin sind für die Funktionen des Nervensystems wichtig. Ein Mangel an Vitamin A führt zu Nachtblindheit und Hautläsionen und ein Mangel an Vitamin D führt zur Erweichung und Schwächung der Knochen.

Diese Probleme werden viele Hundebesitzern bestätigen werden, leider häufig angetroffen. Dazu kann es zu Vitamin A Toxizitäten kommen wenn man diese, wie z.B. das Vitamin D, in übermäßigen Mengen zuführt. Beachten Sie all dies, bei der Verwendung von Vitaminen. Lebertran aus ausgewählten Fischen enthält meist mehr Vitamin A und ist im allgemeinen ein wertvoller Zusatz im Hundefutter.

Hunde brauchen Ergänzungen von Mineralien und Vitaminen nicht unbedingt für ihren Tagesbedarf, aber ihre künftige Entwiklung und Gesundheit werden sehr wohl davon bestimmt. Im Alter, oder wenn der Hund aufgrund Mangelernährung krank wird, sind Nahrungsergänzungen für die Aufrechterhaltung des Gesundheitszustandes essentiell. Beachten Sie aber auch die Anweisungen des Tierarztes in dieser Hinsicht.

ORF Am Schauplatz „Zum Fressen gern“ – Bericht über Hundefutter

Wird Hunden häufig tiefgefrorener Fisch gefüttert, dann können sie schnell an einem Vitamin B1-Mangel leiden. I diesem Fall muss im Besonderen Vitamin B1 zugeführt werden. Unbedachte Zufuhr von Vitamin- und Mineralergänzungen können jedoch zu Krankheiten führen, daher sollten Sie auch immer ihren Tierarzt in diesen Entscheidungen miteinbeziehen.

Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Zink, Mangan, Eisen, Kupfer usw. haben gößere Bedeutung neben Natrium und Kalium. Zink wird in Bezug auf die Gesundheit der Haut gegeben und Kalium auf einen gesunden Muskelaufbau. Kalzium und Phosphor stehen im Zusammenhang mit der Gesundheit der Knochen.

Wenn Sie den Hund mit Huhn, Hammelfleisch oder Rindfleisch füttern, jedoch zusammen mit Gemüse, kann die die künstliche Ergänzung von Mineral- oder Vitamintabletten stark reduziert werden, aber Ergänzungen müssen in Betracht gezogen werden, wenn Sie nicht in der Lage sind dauerhaft eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten.

TIPP: Fedor® Hundefutter und der 7/1 Qualitätsstandard

 

Das dürfte Sie auch interessieren:

2016-10-13T15:26:34+00:00 Mai 3rd, 2016|Ernährung, Hund|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar