Ganz wichtig: ein Desinfektionsspray, undam besten eines, das nicht brennt, weil das natürlich auch immer blöd ist, wenn derHund eine Wunde hat und man nimmt dann noch irgend etwas, was dann auf der Haut brennt.

Dieses von Schülke kann man auch auf die Schleimhäute machen, also wenn ersich mal an der Nase verletzt oder am Zahnfleisch, dann kann man das zum Beispiel auch darauf geben.

Das ist ganz gut.

Was wir immer da haben, sind Traumeel Schmerzmittel.

Die sind natürlich nicht so stark wie ein heftiges Schmerzmittel vom Tierarzt, aber haben natürlich auch nicht die Nebenwirkungen.

Wenn man da ein bisschen mehr gibt ist das auch recht wirksam um den Hund einfach mal, wenn er Schmerzenhat, ein bisschen zu unterstützen. Das sind im Endeffekt kleine weiße Tabletten.

Die kannman dem Hund entweder so geben, also ganz gut ist es, wenn das irgendwie so einbisschen am Zahnfleisch zerläuft, also ich mahl die ganz gerne, nehme so 2-3 Stück und mahle die mit dem Mörser klein und gebe die dann hier oben in diese Tascherein, in die Zahnfleischtasche da oben, weil das dann halt schneller ins Blut übergeht, als wenn man sie einfach runter schlucken lässt.

Traumeel haben wir immer da, wenn die sich mal irgendwo stoßen, oder eine Verletzung haben, die man abernoch zu Hause behandeln kann, wo es einfach reicht, wenn sie desinfiziert istund abgebunden ist, wo man jetzt nicht nähen muss oder klammern müsste und zum Tierarztfahren muss, dann ist Traumeel immer ganz gut.

Was sich auch sehr bewährt hat, was ich sehr empfehlen kann, ist das homöopathische Wundbalsam von Dr. Schaette.

Das verhindert Entzündungen, wenn die Hunde eine kleine Wunde haben oder irgendwie Wunden haben. Das nehmen wir auch ganz gerne, weil es auch nicht brennt.

Jod, auch immer ganz gutbei offenen Wunden, um da einfach für die Desinfektion und dann auch noch die Wundheilung zu sorgen unter dem Verband, da ist es immer ganz gut, wenn man das dabei hat.

Da ist es wirklich ganz wichtig, wenn man sich nicht auskennt, und nicht weiß, ist es jetzt einetiefe Wunde oder eine nicht so tiefe Wunde, dann geht wirklich zum Tierarzt.

Es gibt auch Menschen, die selber ihren Hund tackern.

Grauer und Grüner Star bei Hunden und Katzen. Wie behandeln?

Je mehr Hunde man hat, umso erfahrener wirdman auch einfach mit dem Thema: wie lege ich einen Verband an, und dann sieht man auch,muss das jetzt von einem Arzt behandelt werden oder ist das noch so okay.

Ist das eine kleine Wunde oder eine flache Wunde, die einfach so wieder zu heilt oder musses getackert oder genäht werden.

Aber um erst einmal erste Hilfe leisten zu können, ist es einfach wichtig, dass man Desinfektionszeug, Verbandsmaterial und die Sachen einfach im Haus hat.

Hunde: PANKREATITIS (Bauchspeicheldrüsenentzündung) – was tun?

An der Nordsee passiert es halt einfach häufiger, dass durch die Sandkörnchen, die da in die Augen hinein kommen, sich die Hunde einfach mal die Hornhaut verletzen können.

Durch diese kleinen Sandkörnchen,weil die einfach Reibung erzeugen, dann kann es halt schon mal passieren, dasssie da ein bisschen verletzt sind und dass sie dann rote Auge haben, sich immer jucken,oder halt bis hin zur Bindehautentzündung, dass sie wirklich so ein bisschen gelblichen Ausfluss haben.

Da helfen Euphrasia Augentropfen sehr gut.

 

TIPP: Gesunde Katzen- und Hundenahrung

 

Die muss man dann dreimal am Tag rein geben, das sind so kleine Plastikfläschchen.

Wichtig ist, wenn ihr mehrere Hunde habt und die haben alle eine Entzündung oder einige davon, gebtjedem sein eigenes Fläschchen, also markiert die dann irgendwie, so dass ihr nicht noch von dem einen auf den anderen die Sachen übertragt, denn Bindehautentzündung ist natürlich ansteckend, hochgradig.

Wenn es nicht weg gehen sollte, also es sollte sich auchmit Euphrasia nach spätestens drei Tagen schon deutlich verbessern, dann unbedingt zumTierarzt, dann muss was Anderes her.

Dann auch mehrmals täglich drei Stück beispielsweise, wenn sich der Hund zum Beispiel irgendwo angestoßen hat oder gestürzt ist.