Rassehunde und Mischlingshunde – gesunde Ernährung und Aufzucht

Aufzucht von Hundewelpen bestimmter Rassen oder Mischlingswelpen?

Hundewelpen, unabhängig ob Mischlingswelpen oder Welpen spezieller Hunderassen, haben ganz spezielle Anforderungen an die Ernährung bei ihrer Aufzucht, während ihres im Vergleich zum Menschen unheimlich schnellen Wachstums. Während der Mensch ca. 19 Jahre benötigt um sein Größenwachstum abzuschließen, haben Hundewelpen nur rund 1 Jahr dafür Zeit!

Um Fütterungsfehler in der Aufzucht zu vermeiden, haben wir diesen vielleicht wichtigsten Artikel über Hunde auf dieser Webseite verfasst.

Das Bild zeigt ein Röntgenbild vom Skelettappart des Hundes mit in roter Farbe hervorgehobenen Gelenken. Oftmals Gelenksprobleme durch zu schellen Aufzucht von Hundewelpen!

Fütterungsfehler oder die Fütterung von minderwertigem Welpenfutter, welche man in diesen nur wenigen Monaten nicht nur bei Hundewelpen ganz spezieller Hunderassen, sondern auch Mischlingswelpen begeht, rächen sich ein Leben lang!

Zuerst zur Entscheidungsfindung in Bezug auf die Anschaffung eines jungen Hundes

Unter den Hundewelpen finden sich Mischlingswelpen und auch Hundewelpen besonderer Hunderassen. Während Mischlingswelpen meist zufällig das Licht des Lebens erblicken, werden auch viele Hundewelpen für ganz bestimmte Anforderungen, als genau definierte Hunderassen ganz gezielt, nach vorgegebenen Rassestandards gezüchtet.

Dass Mischlingshunde allgemein gesünder sind als speziell gezüchtete Hunderassen, liegt weniger in der Aufzucht, sondern vielmehr daran, dass keine Manipulationen nach menschlichen Idealbildern erfolgen.

Die bessere gesundheitliche Widerstandsfähigkeit, welche also aus Mischlingswelpen erwächst, hat weniger mit einer gesünderen Ernährung zu tun, sondern vielmehr mit den Manipulationen der verschiedenen Hunderassen durch genetische Einflüsse, welche bei Hundewelpen speziell gezüchteter Hunderassen durch uns Menschen erfolgen.

.

Züchter, Hunderassen und die gesunde Aufzucht von Hundewelpen

Da in der verantwortungsvollen genetischen Manipulation der verschiedenen Hunderassen der Grundstein für eine gesunde Entwicklung gelegt wird, ist die Auswahl eines erfahrenen und vor allem verantwortungsbewussten Züchters, jedem der sich für einen Hundewelpen aus einer Hundezucht entscheidet, dringend angeraten.

Leider wird hier sehr oft sehr kurzsichtig zu Gunsten eines Züchters, der vielleicht um einige € 100 billigeren Preis bietet, entschieden oder gar Hundewelpen aus Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen gekauft!

.

Kennen Sie den größten Kostenfaktor in der Aufzucht von Hundewelpen?

  • Während der Trächtigkeit einer Hündin liegt der Futterbedarf ab der 5. Trächtigkeitswoche bei der 1,5-fachen Menge.
  • Während Hundewelpen säugen, erhöht sich der Bedarf des Muttertiers auf das 3 bis 4 fache des Normalbedarfs, denn nur dann ist es möglich die Milchleistung für die Hundewelpen auszuschöpfen!
  • Bis zur Weitergabe der Hundewelpen, welche bei großen Hunderassen nicht selten bis zu 9 Hundewelpen pro Wurf betragen, entstehen weitere erhebliche Futterkosten.
  • Dazu kommen Tierarztkosten, Zuchtverband etc.

Wenn also Hundewelpen unabhängig welcher Hunderassen auch immer sehr günstig angeboten werden, dann sollte jeder vernünftig denkende Mensch sofort misstrauisch werden und stark im Bezug der Ernährung der Hundemutter und der Hundewelpen hinterfragen. Wie überall bestimmt auch hier die Nachfrage den Markt, den Preis und die Qualität.

Würden wir Menschen Billigaufzucht ablehnen, gäbe es keinen Markt für verantwortungslose Hundezüchter und die verschiedenen Hunderassen wären wesentlich gesünder!

Wenn Sie sich also für einen Hundewelpen gezielt gezüchteter Hunderassen entscheiden, dann entscheiden Sie in keinem Fall nach dem Kaufpreis, sondern vielmehr nach den Bedingungen der Zucht insbesondere in Bezug der Ernährung des Muttertiers und der Hundewelpen!

Ein Tipp bei der Auswahl eines Züchters

Hinterfragen Sie sein Wissen zum Thema Hundeernährung. Ob das Muttertier und damit auch die Hundewelpen tatsächliche mit Sorgfalt und Verantwortung in Bezug einer artgerechten und gesunden Ernährung versorgt wurden, welche den Grundstein einer gesunden Entwicklung legt, werden Sie somit schnell erkennen.

Bild mit Link zum kostenlosen Hörbuch über Futterfallen. Es sitzt ein kleiner Hund vor einem Stapel Bücher, welcher Kopfhörer trägt.

Kostenfreies Hörbuch zur gesunden Ernährung

Hören Sie sich das Hörbuch „So entkommen Sie der Futterfalle“ (Mitschnitt über die Ernährung von Katzen und Hunden) an und verinnerlichen Sie sich das eine oder andere Thema, welches Sie am meisten berührt.

Wenn Sie sich Hundewelpen ansehen, dann sprechen Sie mit dem Hundezüchter über Welpenfutter und Themen, welche Sie aus dem Hörbuch erfahren.

.

Futter für Welpen ab der dritten Lebenswoche von Rassehunden oder Mischlingshunde

Wie lange Hundewelpen säugen, ist von folgenden Faktoren abhängig:

  • Wieviel Milch hat das Muttertier? (Faktor – ausreichend hochwertiges Hundefutter)
  • Wie viele Hundewelpen müssen gesäugt werden?

Ab Beginn der 3. Lebenswoche sollte mit der Beifütterung mit speziellem Welpenfutter begonnen werden. Dabei bleibt auch weiterhin als Grundnahrung die Muttermilch. Speziell zugeschnitten auf diese Bedürfnisse hat Fedor® das Produkt Puppy, welches bei Hundewelpen sehr kleiner Rassen sogar bis zum Erwachsensein gefüttert werden kann, entwickelt. Dabei ist es unwesentlich um welche spezielle Hunderasse oder auch um welche Mischlingswelpen es sich dabei handelt.

Bei der Umstellung auf feste Nahrung wird für die ja noch sehr kleinen Hundewelpen Fedor® das Produkt Puppy in einer möglichst flachen Schüssel zur feien Entnahme bereitgestellt. Das hochwertige Welpenfutter wird davor mit einem Mörser zerkleinert. Mit 35 – 37 Grad warmen Wasser wird dann der Brei angerührt. Das spezielle Welpenfutter Puppy bildet dabei eine leichte Sauce, welche die Umstellung für die Kleinen auf feste Nahrung erleichtert.

Hunde gehören zu den Beutetierfressern und sind keine reinen Fleischfresser. Im Magen– und Darmtrakt von Beutetieren finden Beutetierfresser bereits vorverdaute somit hoch aufgeschlossene Kohlenhydrate aus pflanzlichen Rohstoffen Eine leichte Verdaubarkeit von Hundefutter ist auch sehr wichtig für die Gesundheit und Entwicklung von Hundewelpen .

Man kann zwar pflanzliche Rohstoffe wie Reis oder anderes Getreide durch Kochen für Hunde ebenso aufschließen, jedoch erreicht man damit nur einen beschränkten Grad der Vorverdaubarkeit. Hochwertiges Welpenfutter wie das Puppy Futter von Fedor® wird hingegen durch ein aufwendiges Verfahren extrudiert, wodurch eine Verdaubarkeit von ca. 90% erreicht wird. Das schont zum einen die Verdauungsorgane der Hunde und zum anderen können wichtige Nährstoffe, welche in den hochwertigen Rohstoffen von Fedor® dog’s Puppy verarbeitet sind, sehr gut aufgenommen werden!

Hier finden Sie nähere Informationen zur Aufschließung durch Extrusion von Fedor® Tiernahrung        ← Klick!

Die ersten 4 bis 10 Wochen im Leben von Hundewelpen

Hundewelpen sollte man in keinem Fall vor der sechsten Lebenswoche von ihren Geschwistern trennen. Der menschliche Kontakt ist in diesem Zeitraum absolut wichtig. Wenn bis zur 10. Lebenswoche der intensive Kontakt mit Menschen ausbleibt, kann das später sogar zu Verhaltensstörungen führen. Hinterfragen Sie die verantwortungsvolle Zucht unbedingt auch in dieser Hinsicht!

Futter und Energieverbrauch von Hundewelpen aller Hunderassen sowie Mischlingswelpen

Da sich Hundewelpen unterschiedlich bezogen auf ihre Größe im Erwachsenenalter entwickeln, kann man die benötigte Futtermenge am besten in Bezug auf das Körpergewicht darstellen:

Das Bild zeigt einen kleinen Hund, er gerade seinen Kopf in einen Futternapf mit gesundem Welpenfutter von Fedor® steckt. Davor kniet eine Frau die den kleinen Hund streichelt.

Alter und Kilojoul pro kg Körpergewicht und Tag

4 Wochen ………………… ca. 1050 kJ
10 Wochen ………………… ca. 840 kJ
14 Wochen …………………. ca. 590 kJ
24 Wochen …………………. ca. 550 kJ
30 Wochen …………………. ca. 420 kJ
Erwachsene Hunde ………. ca. 315 kJ

Wie Sie aus der Tabelle sehen, ist der Bedarf von Hundewelpen pro kg Körpergewicht in den ersten Wochen im Vergleich zu einem ausgewachsenen Hund sehr hoch. Diese Darstellung zeigt deutlich, wie sehr die Verdauungsorgane während der Wachstumsphase eines Hundewelpen gefordert sind.

Im Verhältnis zum Körpergewicht ist die Futtermenge, welche Hundewelpen verdauen müssen um die benötigte Energiemenge zu erhalten, gegenüber ausgewachsenen Hunden das Vielfache. Hier wird noch einmal deutlich wie wichtig hochwertiges Welpenfutter und hier vor allem die hohe Verdaubarkeit des Futters gerade bei Hundewelpen ist.

Bei minderwertiger Fütterung vergrößert sich je nach Qualität auch die Futtermenge ungemein, welche Hundewelpen für ihr Wachstum benötigen. Das hat zur Folge, dass sich auch der Magen zu sehr dehnt, was eine Sättigung später schwieriger macht und deshalb schon bei Hundewelpen bei allen Hunderassen aber auch bei Mischlingswelpen den Grundstein für späteres Übergewicht und Fettleibigkeit legt.

Da die Futtermenge, die Hundewelpen während ihres Wachstums benötigen, beträchtlich ist, sollte

  • in den ersten 2 bis 3 Monaten 4- bis 5-mal
  • in den ersten 4 bis 6 Monaten 3- bis 4-mal und
  • und ab 6 Monaten 2- bis 3-mal täglich gefüttert werden.

.

Futtermenge und Gewichtszunahme bei Hundewelpen von verschiedensten Hunderassen bzw. Mischlingswelpen

Die Angaben der Futtermengen für Hundewelpen, welche auf allen Futterverpackungen angeführt sind, können immer als Durchschnittswerte verstanden werden. Vielmehr ist die Gewichtskontrolle ein zu bewertender Faktor.

Wie sich Hunde entwickeln und wie die Wachstumskurve bestimmter Hunderassen verläuft, das erfährt man in der Regel von jedem Züchter. Man wird also über das richtige Gewicht entsprechend dem Alter der Hunde informiert. Hier gilt, dass dieses empfohlene Gewicht bei Hundewelpen der bekannten Hunderassen nicht mehr als 20% über- oder unterschritten werden sollte. Entsprechend muss eine Korrektur durch die richtige Futtermenge beim Heranwachsen von Hunden vorgenommen werden.

Wichtig: Ein zu viel Füttern von Hundewelpen beschleunigt das Wachstum und kann schlimme Fehlentwicklungen im Skelettapparat, insbesondere bei mittleren bis großen Hunderassen zur Folge haben. Diese Fehlentwicklungen während des Wachstums sind in den meisten Fällen irreparabel und ein Leben lang schmerzhaft!

.

Das Wachstum bei der Aufzucht von Mischlingswelpen

Da man bei Mischlingswelpen meist nicht weiß, wie groß diese, wenn sie dann erwachsen sind, werden, gilt hier die Regel besser die Mischlingswelpen etwas schlanker zu halten, als das man zu viel füttert. Auch Mischlingswelpen sollen moderat an Gewicht zunehmen, da auch ihre Skelettentwicklung und die Geschwindigkeit des Wachstums von der aufgenommenen Energiemenge abhängen.

.

Welpenfutter, Nahrungsergänzungen und Eigenmischungen für Junghunde

Dringend abzuraten ist von Nahrungsergänzungsmittel für heranwachsende Hunde.

Zum Beispiel brauchen Hundewelpen für die gesunde Entwicklung ihres Skelettapparates Calcium. Erwachsene Hunde können ein Zuviel an Calcium ausscheiden. Heranwachsende Hunde hingegen bauen in ihre Knochen alles zugeführte Calcium ein. Eine Überdosierung an Calcium lagert sich bei den Gelenken ab und sorgt für Fehlstellungen und führt zu Knorpelumbaustörungen.

Zusätzlich brauchen Hundewelpen zu Calcium auch ein ganz bestimmtes Verhältnis an Phosphor, um eine gesunde Skelettentwicklung zu erhalten. Und das Beispiel Calcium – Phosphor ist nur eines von vielen Beispielen, wo Mangel aber auch Überdosierungen nachhaltige Schäden durch Fehlversorgung verursacht!

Hundewelpen durch Eigenmischungen gesund und ausgeglichen großzuziehen, kann man aus vielerlei Gründen, wenn überhaupt, nur als Experte oder Studienabgänger zum Thema Ernährung und Hunde verantworten. Der Grat zwischen Gesundheit und Krankheit ist durch die enge Rohstoffpalette von Beutetierfressern gegenüber uns Gemischtessern stark eingeschränkt.

Das Bild zeigt einen Hund am Behandlungstisch von einem Tierarzt. Seine Pfote hat er über seine Hundeschnauze gelegt. Er sieht mit einem Auge zum Tierarzt hoch, der gerade seinen Befund schreibt!

Die Gefahr von Fehlversorgung ist leider von vielen unterschätzt

Gesundheitliche Probleme treten meist Jahre später auf und Rückschlüsse auf Fütterungsfehler bei Hundewelpen werden dann meist keine gezogen. Hier macht es keinen Unterschied ob es sich um Hundewelpen spezieller Hunderassen oder einen Mischlingswelpen handelt.

Die Gesundheit und Lebensqualität von Hundewelpen, egal welcher Hunderassen, werden von uns Menschen immens beeinflusst!

Wie anfangs erwähnt, schließen Hunde ihr Wachstum nach ca. einem Jahr ab, wozu wir Menschen 19 Jahre benötigen. Sie sind keine Allesfresser oder Gemischtesser wie wir Menschen es sind, wodurch die Palette an artgerechten Rohstoffen stark eingeschränkt ist. Die Gefahr von Mangel oder Überdosierung an verschiedenen Nährstoffen ist immens erhöht.

Mischlingswelpen mögen zwar durch den Eingriff in der Genetik von uns Menschen verschonter geblieben sein, jedoch ist auch bei Mischlingswelpen eine artgerechte Fütterung und ein genau abgestimmtes Welpenfutter die Grundlage für ein gesundes und langes Leben!

Wir möchten Ihnen für Ihre kleinen Hundewelpen das sehr hochwertige Welpenfutter der Sorte Fedor® dogs Puppy und für größere Hunderassen, nach den ersten 3 bis 4 Monaten, Fedor® dog’s Young sehr ans Herz legen.

Wir wünschen Ihnen noch viel Freude mit Ihrem noch heranwachsenden vierbeinigen Begleiter, unabhängig ob dieser von einer ganz bestimmen Hunderasse abstammt oder auch einer der vielen süßen Mischlingswelpen ist!

Fedor® dog’s Puppy – Bestes Welpenfutter geeignet für die gesunde Aufzucht aller Hundewelpen

Das Bild mit Link führt in den Fedor® Shop zum Produkt Fedor® dog’s puppy für Welpen und junge Hunde. Ein junger Jack Russel Terrier frisst genüsslich am Tisch gesundes Fedor® Trockenfutter während ein andere kleiner Hund sehnsüchtig zusieht. Das hochwertige Welpenfutter für die gesunde Aufzucht von jungen Hunden ist am Tisch ausgestreut daneben liegt ein kleines weißes Fedor® dog’s Puppy Sackerl.

Für Hundewelpen aller Hunderassen

Für Welpen aller Hunderassen und Mischlingswelpen bis zum Alter von 4 Monaten oder auch für die weitere Aufzucht von Junghunden kleiner Rassen ist Fedor® Welpenfutter bestens geeignet!

* Reich an Geflügel als Alleinfuttermittel für alle Junghunde

* Bierhefe und Lecithin sorgen für eine gesunde Haut und ein dichtes, glänzendes Fell bei Hundewelpen.

♥ Die Rohstoffe, Zusatzstoffe und Qualität für Hundewelpen

Die genauen Details dazu weiter

Die Einzeldeklaration der Rohstoffe:

* Durch genaue Rohstoffbezeichnungen transparente und nachvollziehbare Premium Qualität.

Hohe Proteinqualität:
* 80 % tierisches Protein aus Geflügel (Huhn, Truthahn) und Hering!

Die verwendete Fleischqualität in Welpenfutter:
* Fleischerzeugnisse stammen ausschließlich von Tieren, die für den menschlichen Verzehr als tauglich beurteilt wurden!

Welpenfutter hochwertig verarbeitet:
* Durch eine spezielle Verarbeitung sehr leicht verdaulich (Extrudierte Futterkroketten)!

Hergestellt wird dieses Welpenfutter:

  • ohne künstliche Farbstoffe
  • ohne künstliche Geschmacksstoffe
  • ohne künstliche Konservierungsstoffe
  • ohne Verwendung von Weizen
  • ohne Sojaprotein
  • ohne Rind
  • ohne genmanipulierte Rohstoffe

Die Haltbarmachung:

  • Mit natürlichen Antioxidantien haltbar gemacht: natürliches Vitamin E

Was außerdem wichtig ist:

  • Fedor® Produkte sind bei „PETA“ als tierversuchsfreie Produkte gelistet

♥ Die Zusammensetzung von Nährstoffen im Welpenfutter

Die genauen Details dazu öffnen

Zusammensetzung:
– Geflügelfleischmehl 30%
– Mais
– Reis
– Heringsmehl 6%
– Geflügelfett
– Pflanzenöl (Palm, Kokos)
– Rübentrockenschnitzel entzuckert
– Bierhefe getrocknet 2,50%
– Ei getrocknet
– Johannisbrotschrot getrocknet
– Dicalciumphosphat
– Geflügelleber hydrolisiert
– Natriumchlorid
– Kaliumchlorid

Analytische Bestandteile:
– Protein 29,00%
– Fettgehalt 17,50%
– Roh Faser 2,30%
– Roh Asche 7,50%
– Feuchtigkeit 10,00%
– Calcium 1,50%
– Phosphor 1,10%
– Natrium 0,35%

Technologische Zusatzstoffe:
– Lecithin 3.000 mg
– stark tocopherolhaltige
– Extrakte natürlichen Ursprungs
(= natürliches Vitamin E) 48 mg

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe je kg:
– Vitamin A 14.500 I.E.
– Vitamin D3 1.450 I.E.
– Vitamin E 145 mg
– Eisen 240 mg
– Kupfer 15,0 mg
– Mangan 48 mg
– Zink 180 mg
– Jod 2,4 mg
– Selen 0,18 mg

♥ Die Futtermenge und Anleitung zur Fütterung von Hundewelpen

Die genauen Details dazu mehr

Zur Erleichterung der Anfütterung kann Fedor® Puppy auch gut mit warmen Wasser angerührt werden. Später kann Fedor® PUPPY bei Bedarf auch trocken verfüttert werden. Frisches Trinkwasser sollte zu  jedem Welpenfutter immer zur freien Verfügung stehen.

Der Vergleich des individuellen Gewichtsverlaufes mit der rassetypischen Wachstumskurve wird empfohlen.
Durchschnittswerte für die Fütterung von Welpen bzw. Junghunden sind in der Tabelle unten aufgeführt. Die richtige Futtermenge lässt sich am besten über eine regelmäßige Gewichtskontrolle des Hundes ermitteln.

+) Aufgrund der individuellen Unterschiede der Welpen verschiedener Rassen können die angegebenen Mengen bis zu 20 % unter- oder überschritten werden.
*) Im Laufe des 4. Monats wird empfohlen langsam auf Fedor® YOUNG umzustellen.

♥ Empfohlene Futtermengen pro Tier in g/Tag

Das Bild zeigt die Fütterungsempfehlung für Hundewelpen aller Hunderassen und auch Mischlingswelpen

Kostenfreie Lieferung ab € 35,00 für Österreich, ab € 50,00 Deutschland und andere EU Länder!

(Bei Bestellungen unter € 35,00 müssen wir anteilige Lieferkosten berechnen, welche je nach Land, während dem Bestellvorgang angezeigt werden.)

Das Bild zeigt einen kleinen schwarz-weißen Hund, der mit seiner Pfote auf einem Taschenrechner tippt. Daneben das Siegel für Super Premium Qualität! Zu lesen ist „Jetzt anfordern -30% Neukunden-Rabatt und/oder Beratungstermin – kostenfreies Hörbuch“. Der Link führt zum Fedor® Futterfinder wo sie mit wenigen Klicks die Ideale Futtersorte, ein kostenfreies Hörbuch erhalten oder einen persönlichen telefonischen Beratungstermin vereinbaren können.

Wählen Sie einfach Ihr Land aus

Klick!

.

⇒ Hier finden Sie das Thema Junghunde größerer Rassen ab 4. Lebensmonat

.