Hypoallergene Hunderassen: Hype oder Fakt?

Sie sind hier: Home » BLOG » Hund » Hypoallergene Hunderassen: Hype oder Fakt?

Hunderassen, die sie nicht zum Niesen bringen?

Allergikern wird oft geraten Haustiere zu meiden, denn schon das Bürsten einer Katze oder eines Hundes kann ein eine allergische Reaktion oder einen Hautausschlag auslösen. Menschen die an einer Tierallergie leiden, mögen bereit sein sehr viel Geld für ein Tier auszugeben, dass man als Hypoallergen bezeichnet.

Obschon es einige Rassen bei Katzen und Hunden gibt, bei denen die Gefahr einer allergischen Reaktion weniger wahrscheinlich ist, zeigt die Forschung das hypoallergene Haustiere ein Mythos sind.

Hunderassen – wenig bis nicht haarend

Wie Statistiken zu entnehmen ist, kämpft bereits jeder vierte mit Allergien und Asthma, und etwa 15-30 % davon sind bezogen auf Hunde oder Katzen.  Betroffene mögen denken, dass ein hypoallergenes Haustier die Antwort auf ihre tränenden Augen und der verstopften Nase ist.

Hypoallergene Hunde - Designer HundEine Studie die am Henry Ford Hospital in Detroit durchgeführt wurde zeigte auf, das Menschen die oft Hunderte oder Tausende US Dollars für ein hypoallergenes Haustier ausgaben, ihr Geld sehr wahrscheinlich verschwendet haben.

Untersucht wurden 173 Haushalte von Hundebesitzern mit 60 verschiedenen Rassen einschließlich 11 Rassen die als hypoallergen gelten. Aus den entnommenen Staubproben zeigte sich folgendes Resultat: Die Haushalte mit den vermeintlich hypoallergenen Haustieren enthielten einen genauso großen Anteil des Hunde-Allergens, das als Can f1 bekannt ist, wie die übrigen Rassen.

Die Epidemiologin Christine Cole Johnson erklärt:  „Es gibt einfach keine Umstandsbeweise darauf, dass eine bestimmte Hundezucht mehr oder weniger Allergene produziert als eine andere.“

Das bedeutet aber nicht, dass alle Hunde dieselbe Menge an Allergenen produzieren. Genetik und Umweltfaktoren im besonderen auch die Frage wie oft das Tier und die Wohnung gereinigt wird, ist entscheidend wie viel Hautschuppen und Allergene von einem Hund abgegeben werden. Bei Hunden innerhalb derselben Rasse, kann es beträchtliche Unterschiede darin geben, wie viel Can f1 ein Hund produziert. Ein Labrador kann eine heftige allergische Reaktion auslösen, während ein anderer Labrador jemand nicht einmal zum Niesen bringt.

Das Hypoallergen Etikett wird oft Kurzhaar-Hunderassen gegeben, oder solchen die nur wenig Haare verkieren. Aber Allergene sind nicht nur auf die Haare und das Fell bezogen. Sie sind vielmehr ein Sekret das von der Haut abgegeben wird sowie vom Speichel einer Katze. Solange kein Genetiker in der Lage ist, eine Katze zu bilden ohne Allergene in ihrem Speichel oder einen Hund der kein allergisches Sekret seiner Haut abgibt, wird es auch keine hypoallergenen Haustiere geben.

Das soll nicht heißen, dass ein Hund mit einem Kurzhaarfell keinen Vorteil hätte, da sich Allergene natürlich in einem dichten Fell besser festhalten können.

Hier einige Rassen die für Menschen mit Allergien Vorteile haben können:

  • Pudel
  • Yorkshire Terrier
  • West Highland White Terrier
  • Bedlington Terrier
  • Barbet
  • Griffon Bruxellois
  • Basenji
  • Schnaunzer
  • Malteser
  • Havaneser
  • Samojede
  • Bichon Frisé
  • Italienisches Windspiel
  • Irish Water Spaniel
  • Lagotto Romagnolo

Sind Designer-Hunderassen hypoallergen?

 

TIPP: Hochwertige natürliche Hundenahrung

2016-10-12T18:48:25+00:00 August 30th, 2016|Gesundheit, Hund|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar