Das Bild zeigt eine kleine getigerte Katze die sich an einen kleinen weißen Hund schmeichelt. Geschrieben steht - Merkmale eines artgerechten gesunden Futters

Das Bild zeigt eine kleine getigerte Katze die sich an einen kleinen weißen Hund schmeichelt. Zu lesen steht - Merkmale eines artgerechten gesunden Futters

7 Qualitätsmerkmale eines hochwertigen und gesunden Katzenfutter oder Hundefutter

Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie 7 Qualitätsmerkmale gesundes und hochwertiges Katzenfutter oder Hundefutter per Gesetz belegen, anstatt eine angeblich hohe Qualität nur durch Werbeaussagen zu versprechen.

Gestatten Sie uns an dieser Stelle einige einleitenden Worte und damit ein klein wenig Ihrer Zeit zu beanspruchen. Sie verwenden damit die vielleicht wichtigste Zeit zugunsten der Gesundheit Ihrer Katze oder Ihres Hundes. Ein gesundes Leben ist bei Katzen und Hunden wie bei uns Menschen von der Qualität der zugeführten Nahrung abhängig!

Fedor® Tiernahrung hat es sich im Jahre 2005 zum Ziel gemacht, das Wohlergehen und die Gesundheit von Katzen und Hunden ohne Rücksicht auf Unternehmensgewinne oder Umsätze in den Vordergrund all seiner Handlungen und Entscheidungen zu stellen.

Wir haben genau festgelegt, welche Voraussetzungen ein gesundes Futtermittel erfüllen muss, damit es den Markennahmen Fedor® tragen darf haben wir in einem Qualitätszertifikat festgelegt. Lesen Sie die Beschreibungen der Qualitätskriterien und Sie werden auch jede andere Futtermarke bezogen auf Fakten in Ihrer Qualität einschätzen können.

Der Gesetzgeber erlaubt verwendeten Rohstoffe, deren Qualität und den Einsatz bestimmter Zusatzstoffe wie Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe in Katzenfutter oder Hundefutter sehr genau, ungenau oder auch gar nicht in der Beschreibung (Deklaration) einer Verpackung anzuführen.

Wir haben 7 Qualitätsmerkmale für Fedor® Produkte festgelegt und diese auf allen Verpackungsangaben genauestens angeführt, obwohl diese zum Teil nicht deklarationspflichtig sind.

Das Bild zeigt das Fedor Qualitätszertifikat und erklärt in 7 Punkten die Qualitätsmerkmale

Alles was jedoch auf Verpackungsangaben angeführt ist, wird auch vom Gesetzgeber entsprechend der Richtigkeit streng kontrolliert. Somit ist jedem Fedor® Kunden auch die Produktqualität nicht nur versprochen, sondern tatsächlich auch per Gesetz garantiert!

Überprüfung nach folgenden 7 Qualitätsmerkmalen unabhängig der Marke

Ja, auch wenn Sie sich nicht für einen Einkauf bei Fedor® Tiernahrung entscheiden, werden Ihnen folgende Erklärungen und Hintergrundinformationen dabei helfen, jedes andere Futtermittel unabhängig der Marke treffsicher zu qualifizieren, damit auch Ihre Katze oder Ihr Hund gesund bleiben. Sie können durch das richtige Verstehen von Angaben auf Futterverpackungen mögliche Ursachen von bereits aufgetretenen Auffälligkeiten herausfinden und diese durch die Anpassung oder Änderung Ihrer Fütterungspraktik, mit großer Wahrscheinlichkeit auch beseitigen.

Wenn Sie nähere Fragen zu den folgenden Themen haben, dann setzen Sie sich gerne mit uns direkt in Verbindung. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, beraten sie gerne ausführlich und finden mit Ihnen gemeinsam Lösungen, für vielleicht schon aufgetretene Symptome oder Auffälligkeiten Ihrer Katze oder Ihres Hundes.

Verursacht schlechte Futterqualität Auffälligkeiten bei Katzen oder Hunden?

Sprödes, stumpfes Fell, Schuppen, Rötungen, Hautentzündungen, Durchfall, Geruch und andere Auffälligkeiten führen bei vielen Tierhaltern zu einer begründeten Besorgnis. Auch der Verdacht das ungesunde Ernährung der Auslöser vieler Sypthome sei erhärtet sich.

Viele fürsorgliche Tierhalter suchen nach eindeutigen Belegen, welche die hochwertige Qualität eines gesundes Futter für Ihre Katze oder Ihren Hund nicht nur versprechen sondern nachweisen. Sie sind verunsichert, denn das Angebot der angebotenen Futtersorten und Marken ist schier unerschöpflich. Glaubt man den Werbeaussagen, dann sind angeblich die besten Zutaten für Katzenfutter oder Hundefutter gerade gut genug.

Wie auch bei uns Menschen ist bei Katzen und Hunde eine gesunde Ernährung die wichtigste Grundvoraussetzung für ein langes Leben. Um für lange Zeit gesund zu bleiben, ist bei Katzen und Hunden im Besonderen eine artgerechte Ernährung unumgänglich. Der Rückschluss bei Auffälligkeiten auf die Zusammensetzung des verwendeten Futters und dessen Qualität folgt also auf den Fuß. Doch woran erkennt man ob ein Katzenfutter oder Hundefutter Qualitativ tatsächlich hochwertig und gesund, oder gar ungesund, bis hin zu sehr bedenklich ist?

Wenn Sie sich an folgenden 7 Merkmalen orientieren, dann werden Ihre Katze oder Ihr Hund nicht weiter eines der unzähligen Opfer von emotionaler Werbung sein. Ihre Entscheidung für einen Futtereinkauf wird dann auf Fakten beruhen. Beachten Sie dabei, dass bereits ein fehlendes Qualitätsmerkmal der beschriebenen 7 Qualitätsmerkmale, der Auslöser verschiedenster Krankheitssymptome sein kann.

Machen Sie deshalb Ihre Entscheidung für ein bestimmtes Futter immer von der Erfüllung aller der im folgenden Beitrag erklärten 7 Qualitätsmerkmalen abhängig!

1. Qualitätsmerkmal: Die eindeutige und transparente Angabe der verarbeiteten Rohstoffe

Wer nichts zu verstecken hat kann alles offenlegen. Der Gesetzgeber erlaubt jedem Hersteller die im Futter verarbeiteten Rohstoffe in Einzelndeklaration als sogenannte offene Deklaration aufzulisten oder Rohstoffe, welche einer bestimmten Gruppe angehören, zusammengefasst unter dem Punkt  Zusammensetzung in der Verpackungsbeschreibung als sogenannte Gruppendeklaration in einer geschlossenen Deklaration anzuführen.

Bei sogenannten Gruppendeklarationen als geschlossene Deklaration, wie z.B. Öle und Fette, Getreide, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, können die im Futter verarbeiteten Rohstoffe nicht nachvollzogen werden, wodurch man sprichwörtlich die Katze im Sack kauft.

Dazu kommt, dass Hersteller welche Gruppendeklarationen als geschlossene Deklarationen verwenden, je nach Preis und Angebot, die verwendeten Rohstoffe in jeder produzierten Charge nach Belieben, weil diese vielleicht nicht verfügbar oder zu teuer sind, austauschen.

Informationen über gesundheitliche Auswirkungen, welche sich aus einer ständig veränderten Futterrezeptur für Katzen oder Hunde ergeben können, erhalten Sie im Beitrag „offene Deklarationen vs. geschlossene Deklarationen“.

2. Qualitätsmerkmal: Fleisch- und Rohstoffqualität

Wie unter Punkt 1. bereits erwähnt, können sich hinter Gruppendeklarationen wie Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse äußerst fragwürdige Qualitäten und Rohstoffe verbergen. Selbst wenn Fleischkomponenten genau, also als Einzeldeklaration (offene Deklaration) bezeichnet sind, sind die Bezeichnungen der Qualität der angeführten Fleischkomponenten ein wesentliches Qualitätsmerkmal.

Stammt das verarbeitete Fleisch ausschließlich von Tieren, welche auch für den menschlichen Verzehr als tauglich beurteilt wurden, oder ist es Fleisch, welches wir Menschen wegen gesundheitlicher Bedenken nicht mehr verzehren dürften?

Hier finden Sie detailliertere Informationen im Beitrag „Fleisch- und Rohstoffqualität„.

3. Qualitätsmerkmal: Fleisch und die Qualität der Proteine

Wenn eine Produktbeschreibung den Kriterien wie unter Punkt 1. Einzeldeklaration, sowie auch den unter Punkt 2. Rohstoffqualität entspricht, ist die Qualität und Art der Proteine im Futter der nächste sehr wesentliche Punkt, wenn es um eine ehrliche gesunde Ernährung von Katzen und Hunden geht.

Der Anteil an Gesamtprotein (Rohprotein) ist laut Gesetz auf jeder Futterverpackung verpflichtend anzuführen. Ebenso sind laut Gesetz, alle in einem Katzenfutter oder Hundefutter verarbeiteten Rohstoffe dem Gewicht entsprechend in absteigender Reihenfolge aufzulisten.

Viele Tierbesitzer sehen sich deshalb zuerst den Gesamtproteingehalt eines Futters an. Wenn dieser ausreichend scheint, dann wird geprüft ob laut absteigender Reihenfolge an erster Stelle eine Fleischkomponente genannt ist. Man versucht also zu erahnen, ob der angeführte Gesamtproteingehalt vorwiegend aus Fleisch stammt, also artgerecht und demnach für die Katze oder den Hund gesund ist, oder vielleicht vorwiegend aus billigeren Pflanzenprotein besteht.

Jedoch liefert die Nennung einer Fleischkomponente an erster Stelle keinen Nachweis über den tatsächlichen Anteil an artgerechten Fleischprotein im Gesamtproteingehalt. Artgerechtes Fleischprotein ist für die Gesundheit der Katze oder des Hundes unerlässlich.

Woran Sie erkennen können, wie viel artgerechtes Fleischprotein in einem Futter ist und welche Möglichkeiten der Gesetzgeber als Nachweis einräumt, das erfahren Sie im Beitrag „Der Anteil Fleischprotein“.

4. Qualitätsmerkmal: Kohlenhydrate, pflanzliche Rohstoffe und artgerechte Verarbeitung

Unter Getreideunverträglichkeiten oder anderen Symptomen leiden mittlerweile sehr viele Vierbeiner. Dies hat vorwiegend zwei Gründe.

1.) Ständige Futterumstellungen
Rohstoffe wie Reis, Weizen, Mais und andere werden wie unter Punkt 1. bereits erklärt, als Gruppendeklaration unter dem Begriff Getreide genannt. Daraus ergibt sich für den Hersteller die Möglichkeit bei zum Beispiel Preisschwankungen am Rohstoffmarkt, bei jeder produzierten Charge Getreidesorten nach Belieben auszutauschen.

Die daraus resultierende Futterumstellung ergibt eine schlechte Verwertbarkeit und zieht sich über Wochen hinweg. Eine schlechte Verwertbarkeit von im Futter enthaltenen Nährstoffen und eine starke Belastung der Verdauungs- und Entgiftungsorgane sind die Folge. Ständige so verursachte Futterumstellungen über einen längeren Zeitraum können somit auch Unverträglichkeiten verursachen.

2.) Unzureichende Aufschließung bei der Verarbeitung
Die unzureichende Aufschließung von pflanzlichen Rohstoffen wie Getreide sind eine weitere Ursache für Unverträglichkeiten. Nachdem Katzen und Hunde keine Pflanzenfresser oder Gemischtfresser, sondern vielmehr Beutetierfresser sind, ist auch deren Verdauungstrakt mit seinen Funktionen entsprechend angepasst.

Beutetierfresser gewinnen wertvolle Nährstoffe, welche in Pflanzen enthalten sind aus den Innereien Ihrer Beute. So zum Beispiel aus der Leber, in der viele wichtige Nährstoffe gespeichert sind oder aus dem Magen Darmtrakts des Beutetiers, wo pflanzliche Rohstoffe in einer bereits vorverdauten Form aufgeschlossen vorliegen.

Bei der Futtermittelerzeugung für Katzen und Hunde gibt es unterschiedliche Verfahren der Herstellung. Je nach Herstellungsverfahren reicht dabei der Grad der Aufschließung von minder bis hin zu hoch aufgeschlossen. Grundsätzlich gilt, je höher ein Nahrungsmittel aufgeschlossen ist, umso leichter ist es verdaubar.

Mehr zur artgerechten Verarbeitung beschreiben wir im Beitrag „Die spezielle Verarbeitung“.

5. Qualitätsmerkmal: Bedenkliche chemische Zusatzstoffe

Kritische Wissenschaftler und Tierärzte berichten von schlimmen Folgen gesetzlich zugelassener chemischer Zusatzstoffe in Katzenfutter und Hundefutter. Während chemische Zusatzstoffe wie Farbstoffe-, Aromastoffe oder Konservierungsstoffe im Lebensmittelbereich deklarationspflichtig sind, werden diese für Heimtiernahrung von Herstellern nur auf freiwilliger Basis genannt.

Dazu kommt, dass verschiedene der genannten chemische Zusatzstoffe im Lebensmittelbereich nicht zugelassen sind, da es zu viele gesundheitliche Bedenken gibt. Für den menschlichen Verzehr und zum Teil auch im Nutztierbereich nicht zugelassen, jedoch für Katzen und Hunde erlaubt!

Trotzdem dass diese äußerst bedenklichen, stark unter Kritik und Verdacht stehenden Zusatzstoffe nicht deklarationspflichtig sind, können Sie als Kunde diesem Risiko ausweichen, indem Sie die gesetzlich geregelten Deklarationsangaben auf Futterverpackungen Ihre besondere Aufmerksamkeit schenken.

Details dazu erfahren Sie im Beitrag „Hochwertiges Futter ohne Chemie“.

6. Qualitätsmerkmal: Antioxidantien meist falsch verstanden

Der Begriff Antioxidantien wird sehr oft auf Futterverpackungen ohne nähere Information angeführt.

Wir verknüpfen den Begriff Antioxidantien in Ihrer Funktion freie Radikale in unserem Körper abzufangen und unschädlich zu machen. Freie Radikale sind schädlich wirkende Substanzen, welche durch Umwelteinflüsse, Zigaretten, Alkohol oder chronische Entzündungen in unseren Körper gelangen. Sie entreißen unseren körpereignen Molekülen ein Elektron was langfristig zu Hautalterung, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder sogar zu Demenz und Krebs führt. Antioxidantien gehen hier dazwischen und machen freie Radikale unschädlich.

Antioxidantien werden jedoch auch als Zusatzstoff in Katzenfutter und Hundefutter auch zur Haltbarmachung eingesetzt. Jedoch haben Sie als solche eine völlig andere Aufgabe. Jedes Futter enthält Fett. Bekanntlich oxidiert Fett. Im Volksmund spricht man davon, dass Fett welches zum Beispiel nicht gekühlt aufbewahrt ist „ranzig“ wird. Wenn Sie zum Beispiel Butter nicht im Kühlschrank aufbewahren, dann wir Butter sehr schnell verderben – also „ranzig“ werden. Wenn man Fett nicht stabilisiert, dann wird es oxidieren und da zum Beispiel niemand einen Sack Futter im Kühlschrank aufbewahrt, müssen hier Stoffe, welche die Oxidation verhindern als Haltbarmittel eingesetzt werden.

Neben natürlichen Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E, Kräuterextrakte, Carotinoide und andere, sind in Heimtiernahrung auch chemische Antioxidantien zur Haltbarmachung zugelassen. Antioxidantien als Haltbarmittel sind jedoch nicht deklarationspflichtig. Einige dieser vom Gesetzgeber zugelassen chemischen Antioxidantien stehen bei kritischen Wissenschaftlern schwer unter Verdacht, Hauptauslöser für viele Krebs und Tumorerkrankungen zu sein. Laut Statistik sterben aktuell mehr als 50% unserer Hunde und Katzen an Krebs und Tumor. Den Aussagen kritischer Wissenschaftler zufolge könnte man die Mehrheit der meist tödlich verlaufenden Erkrankungen vermeiden, wenn man auf genannte chemische Antioxidantien verzichten würde. Verständlich das einige dieser Haltbarmittel im Lebensmittelbereich keine Zulassung erhalten. Noch schlimmer ist, dass bedenkliche Zusatzstoffe für Katzenfutter und Hundefutter zugelassen wurden und nicht einmal deklarationspflichtig sind.

Woran Sie dennoch erkennen können ob diese schwer unter Verdacht stehenden Substanzen im Futter sind, darüber erfahren Sie mehr im Beitrag „Die Aufgabe von Antioxidantien

7. Qualitätsmerkmal: Der ungewisse Ausgang beim Spiel mit Gentechnik

Agrarkonzerne versprechen den Hunger der Welt ein Ende zu setzen und Pflanzenschutzmittel überflüssig zu machen. Kritische Stimmen sprechen genau vom Gegenteil! So steige zum Beispiel der Einsatz von Pestiziden mittelfristig sogar an. Gentechnik macht jedoch nicht halt bei Saatgut. So kommt zum Beispiel genveränderter Lachs in Kanada auf den Markt. Rohstoffe für Katzenfutter und Hundefutter werden weltweit bezogen und während Umweltorganisationen gegenüber Lobbyisten meist als Verlierer gelten, berichten unabhängige Experten und Wissenschaftler von schlimmen Folgen der Manipulation durch derart massive Eingriffe in die Natur.

Wenn jemand gerne Roulette spielt, dann mag das eine Sache sein, aber Roulette mit der Gesundheit von wehrlosen Geschöpfen bedeutet Gewissenlosigkeit. Entscheiden Sie selbst ob Sie die Entwicklung der Gentechnik, durch Ihren Einkauf von Katzenfutter oder Hundefutter unterstützen möchten und lesen Sie dazu auch unseren Beitrag „keine Gentechnik im Futter“.

Ein Punkt noch, welcher nicht direkt mit der Qualität einer gesunden Ernährung von Katzen und Hunden in Zusammenhang steht

Obwohl wir uns ausschließlich auf das Thema der gesunden und artgerechten Ernährung von Katzen und Hunden durch qualitativ hochwertiges Futter  spezialisiert haben, sind die Themen Tierschutz und Tierhilfe in unserer Philosophie seit Beginn an tief verankert. Somit ist uns auch das Thema Tierversuchsfreiheit ein Grundanliegen.

Es gibt im 21. Jahrhundert zahlreiche Alternativmethoden oder Ergänzungsmethoden, um im Bereich Forschung für Tiernahrung auf grauenvolle Tierversuche verzichten zu können. Dennoch gibt es noch immer zahlreiche große, bekannte, ja sogar High Premium Marken, welche nach wie vor Tierversuche durchführen.

Informieren Sie sich dazu auf der Webseite von PETA, wo Sie Futtermarken, welche keine Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben, aufgelistet finden. So können Sie durch bewussten Einkauf und Boykott, der Tierquälerei den Kampf ansagen und unfassbares Leiden von Tieren, welches meist ausschließlich der Gewinnoptimierung dient, verhindern.

Für uns ist es völlig unverständlich, dass manche Unternehmen den Hals nicht voll bekommen. Gehören Sie bitte nicht auch zu den Menschen, die trotz besseren Wissens durch Ihre Einkäufe jene Unternehmen die Tiere quälen lassen, unterstützen! Es gibt eine Liste wo sie sich über tierversuchsfreie Marken informieren können. Diese wird von der Organisation PETA geführt.  PETA ist eine Tierrechtsorganisation, welche sich seit mehr als 25 Jahren für die ethische Behandlung von Tieren einsetzt.

Hier finden Sie auch unser Unternehmen unter dem Markennamen Fedor® Tiernahrung.

Informieren Sie sich über alle folgenden Qualitätsmerkmale, welche Sie bei jeder Futtermarke überprüfen sollten, bevor Sie diese in Ihren Einkaufswagen legen. Ihre Katze oder Ihr Hund wird es Ihnen mit Gesundheit danken!

Wie sie sicher sein können, dass sie nachweislich hochwertige Qualität anstatt nur Werbung einkaufen, beschreibt folgender Beitrag. Die dazu beschriebenen 7 Qualitätsmerkmale hat Fedor® in seinem Qualitätszertifikat festgelegt. Wie und was die Gesetzgebung unter welchen Deklarationen überprüft und damit garantiert …

Welche Zutaten sich hinter offenen Deklarationen oder geschlossenen Deklarationen verbergen können und wie Sie sicher stellen können, dass Ihre Katze oder Ihr Hund tatsächlich durch nachweislich hochwertige Zutaten ernährt wird, erfahren sie in diesem Beitrag.

Protein ist nicht Protein! Ob ausreichend qualitativ hochwertiges, artgerechtes Protein in einem Katzenfutter oder Hundefutter enthalten ist und wie sie dies feststellen können, erfahren sie in diesem Beitrag.

Wie sie feststellen welches Fleisch und welche Fleischqualität in einem Katzenfutter oder Hundefutter verarbeitet wurde, erfahren sie in diesem Beitrag.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Herstellung von Trockenfutter für Katzen und Hunde. Der Schlüssel zu einer hohen Verdaubarkeit und Gesundheit liegt bei Beutetierfressern in der Verdaubarkeit pflanzlicher Rohstoffe. Welchen Grad der Aufschließung mit welchen Herstellungsverfahren erreicht werden kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Künstliche Farbstoffe, Aromastoffe oder Konservierungsstoffe stehen unter Verdacht, für verschiedene Auffälligkeiten bis hin zu schweren Erkrankungen verantwortlich zu sein. Wie Sie sicher sein können, dass bedenkliche chemische Zusätze in einer Futtermischung nicht enthalten sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Da Nebenwirkungen von künstlichen Antioxidantien, welche als Antioxidationsmittel vielfach eingesetzt werden, von immer mehr kritischen Fachleuten wie Wissenschaftlern als gesundheitsgefährdend eingestuft werden, sollten sie sich in diesem Beitrag darüber genauer informieren!

Gentechnik kann mittlerweile sehr viel, jedoch gibt es auch sehr viele Schattenseiten. Indem sie Gentechnik auch in Katzenfutter und Hundefutter ablehnen, können sie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der gesamten Mutter Erde leisten. Mehr darüber können sie hier lesen.

Hier finden sie ausschließlich Produkte, welche allen 7 Qualitätsmerkmalen entsprechen!