Verstehen Hunde Was Wir Sagen?

Sie sind hier: Home » BLOG » Hund » Verstehen Hunde Was Wir Sagen?

„Das ist nicht dein Essen! Denk erst nicht daran das zu essen! Das … ist … nicht … dein … Essen.“

Welche Bedeutung haben deine Worte für einen Hund? Nicht das ich aufhören würde spontan mit meinen Hunden zu sprechen, jedoch frage ich mich, was meine täglichen Äußerungen für Hektor, Charles, Piper und Pepsy wohl bedeuten mögen.

Klinge ich wie eine Kreuzung zwischen Charlie Browns Lehrer und Gary Larsons „Was Hunde hören“ Cartoon? Sind wir vielleicht auf der gleichen Seite oder sogar in demselben Buch?

Welche Bedeutung haben deine Worte für einen Hund?Ich machte mich daran, das Verständnis von Hunden an der menschlichen Sprache zu erkunden. Was denken wir das Hunde verstehen? Eine ganze Menge, entsprechend einer Studie von Péter Pongrácz und seine Kollegen an dem „Family Dog Project“ in Budapest. Siebenunddreißig Hundebesitzer stellten eine Liste von 430 verschiedenen Äußerungen zur Verfügung, von denen sie dachten, daß ihre Hunde diese kennen. Jeder Besitzer stellte also durchschnittlich 30 Sätze zur Verfügung.

Betrachten wir Rico, Chaser, Sofia, Bailey, Paddy und Betsy, – Begleithunde, die für ihr Talent im Umgang mit menschlicher Sprache gefeiert wurden.

Die Medien begrüßt sie als „Super-Intelligent“, und nach einem Treffen mit Chaser, rief Astrophysiker Neil deGrasse Tyson aus, „Wer hätte gedacht, dass diese Tiere in der Lage wären ein so  großes Maß an Intellekt zu zeigen?“

Also, was genau tun diese Hunde mit Worten?

Gegenstände

Hunde können die Namen von vielen, vielen verschiedene Objekten zu lernen. Julia Fischer, Gruppenleiter am Deutschen Primatenzentrum kognitive Ethologie Lab, gehört, dass ein Border Collie namens Rico kannte die Namen von 70 einzelnen Gegenständen, und sie wollte wissen, wie Rico spezifische menschliche Worte, mit bestimmte Objekten verbindet. „Ich kontaktierte die Besitzer, und sie lassen Sie uns besuchen ihre Heimat und beginnen ein Studium Rico“, erklärt Fischer. Dies gipfelte im Jahr 2004 mit einem Artikel in „Science“, der berichtete, dass Rico die Namen von mehr als 200 verschiedenen Objekten kannte.

Sieben Jahre später, Chaser, ein Border Collie in South Carolina, erhielt eine Goldmedaille bei Alliston Reid und John Pilley von Wofford College berichtete, dass Chaser die unterschiedlichen Namen von 1.022 Objekte kannte – mehr als 800 Stofftieren, 116 Kugeln, 26 Frisbees und 100 Kunststoffteile. Chaser, wußte, dass „Uncle Fuzz“ sich unterscheidet von Wise Owl,“, und daß sie sich zudem von“Merlin“ unterscheidet. Das ist nicht nur eine Geschichte über Border Collies. Forscher haben berichtet, daß Bailey, ein 12-jähriger Yorkshire Terrier, die Namen von etwa 120 Spielzeugen kennt.

Chaser und Rico erhielten auch Lob für ihre Fähigkeit, zu lernen und die Namen neuer Objekte auch zu behalten. Wenn sie mit einer Anzahl von Spielzeugen mit denen sie alle vertraut waren – von einem einzigen ausgenommen – konnten die Hunde das unbekannte Spielzeug abrufen, wenn sie mit einem unbekannten Wort aufgefordert wurden es zu holen.

Im Wesentlichen konnten die Hunde ein neues Objekt mit einem fremden Namen, nach nur einer Asooziation in Verbindung bringen und dann die Erinnerung an den Namen des neuen Objekts behalten, wie nachfolgenden Studien zeigten. Bei Kindern, spricht man von „fast-mapping“, (Schnelle Bedeutungsbildung) und es wurde angenommen, das dies exklusiv Menschlich wäre..

Pilley stellt fest: „Diese Forschung zeigte, dass dieses Verständnis auf einer einzigen Studie beruhte. Allerdings benötigte Chaser darüber hinaus zusätzliche Tests, um dieses Verständnis oder das Lernen in die Langzeitspeicher zu übertragen. „

 

Aktionen

Aber es geht nicht darum, die Namen von Gegenständen und Frisbees zu kennen. Menschen verwenden häufig Verben wie Komm, Sitz, Platz und Stopp, um Hunde zu veranlassen, ihr Verhalten zu ändern. Nachdem externe kontextuellen Hinweisen kontrollierete, fanden Forscher heraus, dass Hunde immer noch verstehen konnte, dass bestimmte Wörter zu bestimmte physikalischen Aktionen gehören. Chaser zeigte eine unglaubliche Flexibilität mit Befehlen und deren Durchführung – wie „nimm“, „Pfote“ und „Nase“ bezogen auf unterschiedliche Objekte.

„Das ist nur eine Sache der Ausbildung und des Trainings“, könnte man sagen, aber dies legt nahe, dass einige Hunde eine kognitiv fortgeschrittene Fähigkeit zeigen, wo Aktionen als unabhängig von Objekten verstanden werden. Reid und Pilley festgestellt, dass Chaser die Aufforderung „hole die Socke“, nicht wie ein einziges Wort versteht, wie „Sockenholen.“ Stattdessen konnte sie flexibel eine Reihe von verschiedenen Aktionen bezogen auf eine Anzahl unterschiedlicher Objekten durchführen.

Daniela Ramos, ein Tierverhaltensforscher in São Paulo fand heraus, dass ein Hund namens Sofia auch in der Lage war Objektnamen von Aktionsbefehlen zu differenzieren, was darauf hindeutet, diese Hunde, auf die individuelle Bedeutung jedes Wortes achtgeben.

 

Kategorien

Chaser setzt das Sahnehäubchen auf dem Kuchen, als sie Objekte unterschiedlicher Kategorien auf Grundlage ihrer physikalischen Eigenschaften zuweist; einige sind „Spielzeuge“, andere sind „Frisbees“ und, natürlich, gibt es „Bälle.“ Chaser erhält ihr Stichwort von Alex, Irene Pepperberg’s Graupapagei, der ebenfalls Kategorien wie Farbe, Form und Material erlernte und diese nach ihren Merkmalen differenzierte.

Dies scheint alles ganz außergewöhnlich, aber das alle bleibt nicht frei von Kontroversen. Nutzen und verstehen Hunde wie Chaser und Sofia die Sprache auf die gleiche Weise wie Menschen es tun, oder sind sie nur gut ausgebildet?

Zum Beispiel sind einige Forscher nicht sicher, dass Hunde tatsächlich „fast mapping“ beherrschen; Hunde könnten einiges tun, das von außen wie „fast mapping“ aussieht. Unabhängig davon, scheint es, als ob diese Hunde eine Vorstellung von Objekten und Aktionen haben.

Patricia McConnell, PhD, Certified Applied Animal Behaviorist und beliebten Bark Kolumnist, stimmt zu. „Verstehen erfordert, dass wir den gleichen Bezug teilen – dass wir das gleiche Konstrukt eines Gegenstandes oder einer Handlung haben.

Bei einigen Hunden, scheint es so zu sein. Pilley stimmt zu: „Wenn ein Objekt, wie z.B. ein Spielzeug festgehalten wird, bevor Chaser eine verbale Bezeichnung für dieses Objekt gegeben wird, dann versteht der Hund, dass sich die verbale Bezeichnung sich auf das Objekt bezieht.“

In ihrem Buch Inside of a Dog, erinnert uns Alexandra Horowitz daran, dass selbst wenn dies die einzigen Hunde in der Welt wären die in der Lage sind, Worte auf diese Weise zu verstehen, erlaubt es uns zu verstehen, dass ein kognitiven Fähigkeiten eines Hundes gut genug sind Sprache im richtigen Kontext zu verstehen. “

Diese Forschungsergebnisse zeigen, was möglich ist, jedoch nicht notwendigerweise das dies Hunde jeden Tag tun.

 

by Julie Hecht, MSc, is a canine behavioral researcher and science writer.

Studie: „Hunde verstehen jedes Wort“  | Die Presse | 31.08. 2016

Hunde haben die Fähigkeit, einzelne Wörter voneinander zu unterscheiden –  und können auch die Betonung, unabhängig von den Wörtern unterscheiden. Sie verstehen was wir sagen und wie wir es sagen, – können beides kombinieren, um die Bedeutung von Wörtern richtig zu interpretieren.

 

 

Das gute Trockenfutter made by Fedor® für anspruchsvolle Genießer!

 

2016-10-12T18:48:39+00:00 Februar 8th, 2016|Hund, Verhalten und Intelligenz|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Dan 27. März 2016 um 12:27 Uhr - Antworten

    spannnend.
    Ich selbst gehe auch davon aus, dass Hunde mehr verstehen, als manche es vielleicht vermuten. Schöner Artikel dazu!

Hinterlassen Sie einen Kommentar