Die Gesetzgebung und Angaben auf Futterverpackungen

Sie sind hier: Home » Gesunde Hunde und Katzen durch richtige Ernährung [eBook] » Die Gesetzgebung und Angaben auf Futterverpackungen
Die Gesetzgebung und Angaben auf Futterverpackungen 2016-10-12T18:46:54+00:00
Der Gesetzgeber kontrolliert Tiernahrung sehr streng, sodass der Kunde genau das erhält, was er laut Produktbeschreibung erwarten kann. Dazu gibt es für alle Hersteller einheitliche gesetzliche Regelungen zu Begriffen oder auch Formulierungen von Deklarationen auf Futterverpackungen.

Bei der menschlichen Nahrung hat man gelernt, dass eine schöne Verpackungen und gute Werbung allein meist nichts mit der Qualität eines Produktes zu tun hat. Man hat gelernt, dass es sehr wichtig ist, die Verpackungen umzudrehen, um sich auch mit dem „Kleingedruckten“ beschäftigen zu können. Auch bei Hunde- oder Katzenfutter sollte der verantwortungsbewusste Tierbesitzer kritisch sein und sich mit den Angaben auf der Verpackung beschäftigen.

Jeder Hersteller von Heimtiernahrung hat die freie Wahl, die Zusammensetzung seiner Produkte ungenau oder auch sehr genau zu beschreiben. Nur genaue Beschreibungen auf Futterverpackungen können die tatsächliche Qualität und Zusammensetzung eines Futtermittels auch belegen.

Die nächsten Themen beschäftigen sich deshalb mit der Erklärung der gesetzlichen Regelungen hinter Angaben auf Futterverpackungen.

Lesen Sie auch: Protein ist nicht Protein | Rohstoffqualität, Fleischqualität | Verarbeitung von Futtermitteln

 

NDR-Markt: Die Tricks mit Hund und Katze

Futtermittelindustrie und Tierärzte am Prüfstand: In Deutschland werden rund zwölf Millionen Katzen und fast sieben Millionen Hunde gehalten. Welches Futter und welche Behandlungen können sogar gefährlich sein? Was ist gesünder – Fertigfutter oder selbst zubereiten? Und was zeigt der Tierarzt-Test?