Welpen: Warum beißen Welpen?

Sie sind hier: Home » BLOG » Welpen » Welpen: Warum beißen Welpen?

Ihr Welpe beißt? Ja, aber nicht ohne Grund!

 

„Für jede Aktion gibt es eine ebenbürtige und entgegengesetzte Reaktion.“ – Issac Newton

Das dritte Newtonsche Gesetz der Wechselwirkung findet auch im der Hundeaufzucht seine Bestätigung.

Vielleicht fragen Sie, von welchem Nutzen diese wissenschaftliche Erkenntnis in der Hundeaufzucht ist? Nun, viele Leute versuchen Lösungen für Probleme zu finden, ohne die Ursache für diese Probleme zu erkunden. Viele Hundebesitzer haben versucht, Welpen das Beißen abzugewöhnen, und sich über den Mißerfolg gewundert.

Nach Isaac Newton ist jede Aktion das Ergebnis einer entgegengesetzten Reaktion. Das heißt, es gibt immer einen bestimmten Grund weshalb etwas geschieht. Ihr Welpe beißt nicht ohne bestimmten Grund, der wenn Sie ihn studieren, dabei helfen wird einen guten Hund als treuen Freund aufzuziehen.

Der Zahnwechsel – Zeit zum ‚durchbeißen‘

Der Hauptgrund, warum Welpen beißen, ist das ZAHNEN. Ihr Welpe zerrt an Ihrer Kleidung, er beißt in Kissen und Möbelstücke?

Die Periode des Zahnwechsels ist nicht immer ganz einfach für den Welpen. Dies geschieht meist im 4. bis 6. Monat und längstens bis zum 10 Monat.

Wie unbehaglich ein Zahnwechsel sein kann, wissen auch Kinder und ihre Mütter die gerade diese Periode durchmachen. Gleichermaßen ist es, die die Phase des Zahnwechsels auch für Welpen schmerzhaft. Die lockere Zähne im Mund verursachen oft starken Juckreiz. Kann sein das Ihr Welpe unruhug schläft, und sein Trockenfutter nicht fressen möchte. In diesem Fall kann es vorteilhaft sein, das Trockenfutter zuvor aufzuweichen.

Die Kombination eines noch schwachen Kiefers mit extrem scharfen nadelähnlichen Zähnen des Welpen und seine Vorliebe zum Beißen führen zu zahlreichen „Spielbissen“ die zwar schmerzhaft sind, selten aber schwerwiegende Schäden verursachen. Damit erhält der sich entwickelnde Welpe notwendiges Feedback in Bezug auf die Beißkraft, bevor er dann kräftige Kiefer entwickelt – die erhebliche Verletzungen zufügen könnten.

Je mehr Gelegenheit der Welpe für „Beißspiele“ mit Menschen, Hunden und anderen Tieren hat, desto besser wird dann die Beißhemmung beim erwachsener Hund ausgebildet sein.

Für Welpen, die nicht mit dem Vorteil der regelmäßigen und häufigen Interaktion mit anderen Hunden und anderen Tieren aufgewachsen sind, liegt die Verantwortung des Unterrichts der Bisshemmung beim Hundbesitzer.

Alle Welpen lieben es lautstark zu spielen zu kauen und alles zu zerbeißen, was zwischen ihre scharfen kleinen Zähne kommen kann.

Aufgrund diese scharfen Zähne, ist es entscheidend für Welpen die Beißhemmung (steuern die Bisskraft) in den ersten Monaten ihres Lebens zu erlernen. Normalerweise geschieht dies ganz natürlich und effektiv durch den Kontakt mit der Mutter und anderen Wurfgeschwistern. Wenn der Welpe während des Stillens die Mutter beißt, kann Mama den Welpen mit einem Überschlag korrigieren oder einfach aufstehen und weggehen.

Mangelnde Sozialisation der Welpen:

Es ist sehr wichtig, Ihren Welpen zu sozialisieren, wenn Sie einen glücklichen Hund haben möchten. Mangelnde Sozialisation Ihres Welpen im Alter von 3 Wochen bis zu 3 Monaten mit seiner Umgebung, Ihren Kindern, anderen Menschen und anderen Hunden kann leicht zum Knurren und zum Beißen führen. Daher ist eine geeignete Sozialisierung ein wichtigiger Entwicklungsprozess.

Abgesehen vom Zahnwechsel und der Sozialisation gilt es zu Bedenken, dass Welpen Objekte in ihrer Umgebung mit dem Mund erkunden.

2017-04-12T18:46:17+00:00 Mai 4th, 2016|Allgemein, Hund, Welpen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar